«Aarau bleibt cool!» – Aktuell



 Juni 2008, «Aarau bliibt cool!»-Rap
«Schla ned dri, los lieber zue / Respect esch ned nome öpis, wo uf em zettel stoht / Aarau esch cool ond es bliibt cool / Aarau bliibt cool, wel mer maches eso!» – so lautet der Refrain des Raps, den SchülerInnen des Oberstufenschulhauses Aarau (OSA) an der Schulschlussfeier im KUK als Première auf die Bühne brachten. mehr >>
schla ned dri, los lieber zue! – short version (mp3)
schla ned dri, los lieber zue! – long version (mp3)
schla ned dri, los lieber zue! – instrumental version (mp3)


 Juni 2008, «projektplattform nicky gegen jugendgewalt »
Am 22. Juli 2007 wird vor dem Lokal Kettenbrücke in Aarau der 19-jährige Nicky Hoheisel Opfer eines Gewaltausbruchs mehrerer etwa gleichaltriger Discogänger. Er erliegt acht Wochen später seinen schweren Hirnverletzungen. Seine Mutter, Yvonne Hoheisel, bat die Trauergemeinde um Geldspenden für ein Projekt zur Gewaltprävention. Unter dem Dach der Kampagne «Aarau bleibt cool» und mit der Unterstützung zahlreicher engagierter FreundInnen und HelferInnen entstand in kurzer Zeit die «projektplattform nicky gegen jugendgewalt».
Sowohl die DVD als auch die Arbeitsblätter können im Netz heruntergeladen und im Unterricht und allgemein in der Gewaltpräventionsarbeit mit Jugendlichen eingesetzt werden. «Ein erstes Zeichen gegen das Vergessen - ein erster Erfolg gegen das Wegdenken und -schauen», heisst es im booklet zur DVD.
www.for-nicky.ch


 16./17. Mai 2008, «Aarauer Clubs - gemeinsam cool»
Fünf Aarauer Clubs setzen gemeinsam ein Zeichen für ein friedliches Ausgeherlebnis in der Stadt Aarau. Der Boiler Club, das Jugendkulturhaus Flösserplatz, die Kettenbrücke, das KiFF und die Jugendräume Wenk stellen das Wochenende vom 16./ 17. Mai 2008 unter das Motto «Aarauer Clubs – gemeinsam cool». mehr >>
Plakat mit Detailinfos (PDF)
Impressionen >>



 26. April 2008, «FC Aarau bleibt cool!»
Nachdem bereits die gesamte Mannschaft sowie der Trainer des FC Aarau mit ihrem Fingerabdruck auf dem mobilen Plakatwand die Erklärung gegen Gewalt «unterzeichnet» haben, steht nun das Heimspiel FC Aarau gegen den FC Basel ganz unter dem Motto «Aarau bleibt cool!». Der FC Aarau setzt damit seine Vorbildfunktion um und unterstützt aktiv das Gewaltpräventionsprojekt der Stadt Aarau. Bravo!
FC Aarau Matchheft (PDF)
Matchfoto1
Matchfoto2


 März 2008, Coole Antwort auf provokative Frage
«Aarau bleibt cool!», und dies in jeder Lage. Die Präventions-kampagne gegen Gewalt im öffentlichen Raum wird mit weiteren Aktionen vorangetrieben. Die Strassenplakate mit provokativen Fragen wie «Wa luegsch mi a?», «Wotsch Poff» oder «Wotsch e Paar a d‘ Ohre?» suchen nach friedlichen Antworten. Dazu bietet die Homepage aarableibtcool.ch die richtige Plattform. Unter dem Navigations-punkt “Wa klicksch so blöd?” können Sie Ihre eigene, originelle Antwort geben.
Machen Sie mit! >>
Aargauer Zeitung, 31.03.08 (PDF)


 18. März 2008, Runder Tisch Gewalt im öffentlichen Raum
Bereits zum 6. Mal trafen sich Fachleute und betroffene Institutionen zum Informationsaustausch zum Thema «Gewalt im öffentlichen Raum». Das nüchterne Fazit lautet: Wir haben die Lage einigermassen im Griff, schwere Vorfälle waren in letzter Zeit nicht zu verzeichnen. Aber der Aufwand, den insbesondere die Polizei und die Eventlokale (Kiff, KBA, Jugendkulturhaus Flösserplatz) betreiben, ist sehr hoch. Über die mediale Berichterstattung zum Thema Gewalt lässt sich streiten. Der Runde Tisch lädt dazu an seine nächste Sitzung eine Führungsperson der AZ Medien ein. Ziel ist es, das gegenseitige Verständnis für die je eigene Position zu vermitteln und die Haltung zum Thema transparent zu machen.


 18. März 2008, Coole Sportanlage im Schachen
Dies finden auch Stadtrat Beat Blattner (links) und Arthur Schmid, Präsident des FC Aarau. Und damit dies so bleibt, sollen Vandalismus und alle Formen von Gewalt hier keinen Platz haben. Sie bezeugen diese Haltung mit ihrem Daumenabdruck auf der neuen Plakatwand (die alte ist rammelvoll!) und solidarisieren sich mit der «Aarauer Erklärung gegen Gewalt»: in diesem öffentlichen Raum begegnen wir uns mit Respekt und Toleranz!
Aargauer Zeitung, 17.03.08 (PDF)


 11. März 2008, Cool bleiben lernen!
Im Rahmen der Kampagne «Aarau bleibt cool!» gegen Gewalt im öffentlichen Raum veranstaltet die SKEMA Kampfkunst- & Gesundheitsschule Aarau am Samstag, den 29. März 2008 von 14 bis 16 Uhr ein Schnuppertraining für Jugendliche. mehr >>


 7. März 2008, «Aarau bleibt cool!» im Golatti
Der öffentliche Raum gehört allen und soll allen gleichermassen niederschwellig zugänglich sein: auch den Seniorinnen und Senioren. Das ist eine der Botschaften der Kampagne «Aarau bleibt cool!». Im Altersheim Golatti steht vom 4. bis 10. März die Plakatwand mit dem Text der «Aarauer Erkl”rung gegen Gewalt». Zum Start der Aktion trat der Jugendchor Aarau in der CafÈteria des Golatti auf. Die Seniorinnen und Senioren fanden es cool!


 24. Januar 2008, Medienmitteilung, Pissoir-Kleber
Thermoaktive Kleber in öffentlichen Pissoirs sollen ab sofort und sozusagen als Steigerung der «Kampf-Massnahmen» gegen Gewalt eine zusätzliche Wirkung bringen. Die Gewalt wird im wahrsten Sinne des Wortes weggespült. Mit dem warmen Urin werden auf dem Kleber in der Schüssel Logo und Schriftzug «Aarau bleibt cool» sichtbar, um sich nach entsprechender Abkühlung wieder zu neutralisieren. Angebracht werden die Kleber in allen öffentlichen Pissoirs, in den Schulhäusern und in Turnhallen, im Bahnhof, den Kulturhäusern und Sportstätten. Im weiteren werden die Wirtinnen und Wirte in der Stadt mit dem Kleber bedient, verbunden mit dem Wunsch, diese als Zeichen der Solidarität zu «montieren».
mehr >>

 Januar 2008, Präsenz im kath. Pfarrhaus Peter und Paul
Seit Mitte Januar und bis zu den Sportferien steht die Plakatwand von «Aarau bleibt cool!» im kath. Pfarrhaus Peter und Paul. Sie wird rege genutzt und beispielsweise im Firmunterricht eingesetzt.


30. November 2007, Jungbürgerinnen- & Jungbürgerfeier
Am vergangenen Freitag fand die Aarauer Feier für die Jungbürgerinnen und Jungbürger des Jahrgangs 1989 statt. Stadtrat Lukas Pfisterer begrüsste die jungen Damen und Herren zum Nachtessen in den «Jugendräumen Wenk», nachdem diese zuvor im Jugendkulturhaus Flösserplatz einen Apéro genossen und das Haus besichtigt hatten. Lukas Pfisterer ging bei seiner Rede zunächst auf das geschichtsträchtige Jahr 1989 ein – Fall der Berliner Mauer – und endete mit einem Aufruf an die Anwesenden, die aktuelle Kampagne «Aarau bleibt cool!» gegen Gewalt im öffentlichen Raum mit ihrem Daumenabdruck zu unterstützen. Die anschliessende, angeregte Diskussion zeigte, dass den jungen Leuten die Gewalt, insbesondere in und um die Lokale herum, ein wichtiges Thema ist. An der Party im Jugendkulturhaus Flösserplatz nahmen zum Abschluss des Abends rund 70 Jungbürgerinnen und Jungbürger teil.

Legende: (von links) Frank Fischer, Leiter Jugendkulturhaus Flösserplatz, Lukas Pfisterer, Stadtrat, Jungbürgerinnen- und Jungbürger vor der Plakatwand «Aarau bleibt cool!»

13. November 2007, Medienmitteilung, Runder Tisch Nr. 5
Der fünfte «Runde Tisch gegen Gewalt im öffentlichen Raum» skizzierte die aktuelle Situation als eine relativer Ruhe bei hoher Intensität der polizeilichen Präsenz an den Brennpunkten und hohem sicherheitstechnischem Aufwand in den Eventlokalen. Unter dem Dach der Kampagne «Aarau bleibt cool!» sind zahlreiche Aktionen und Projekte geplant... weiter >>
Aargauer Zeitung, 13.11.07 (PDF)


9. November 2007, Präsenz im Rathaus-Foyer
Die Plakatwand von «Aarau bleibt cool!» steht bis Ende November im neu renovierten Rathaus. Die BesucherInnen sind eingeladen, ihren Daumenabdruck abzugeben und damit die Botschaft der «Erklärung gegen Gewalt» zu unterstützen.


22. September 2007, Medienmitteilung, Safer Clubbing
Das Jugendkulturhaus Flösserplatz und das Kulturzentrum KiFF gehen bei der Prävention von Gewalt und Sucht neue Wege. Das Projekt «Safer Clubbing» gibt sich über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehende Standards punkto Sicherheit und Prävention. Dieses Projekt reiht sich nahtlos ein in die Kampagne «Aarau bleibt cool!» und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag für mehr Qualität und weniger Gewalt im öffentlichen Raum.
Aargauer Zeitung, 22.9.07 (PDF)


15. September 2007, Sportapéro, Pferderennbahn
Am Samstag, 15. September 2007 lud der Stadtrat die Sportinteressierten um in die Pferderennbahn im Aarauer Schachen zum diesjährigen Sportapéro ein. Der Sportapéro bietet Gelegenheit zum Gedanken- und Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern der Sportkommission, den Vereinen und den SportlerInnen. Stadtrat Lukas Pfisterer nutzte die Gelegenheit, den Anwesenden die Kampagne «Aarau bleibt cool!» zu erläutern und die Vereine einzuladen, sich mit Aktionen und Projekten aktiv daran zu beteiligen.

8. September 2007, Club2Club, Flösserplatz/KiFF
Saisoneröffnung der beiden Kulturhäuser Jugendhaus Flösserplatz und KiFF, Kultur in der Futterfabrik. Die Club2Club-Party läuft in diesem Jahr unter dem Motto «Aarau bleibt cool!». Security- und Barpersonal tragen dazu entsprechende T-Shirts, im Shuttlebus zwischen den beiden Clubs werden Flyer zum Thema verteilt und das mobile Plakat mit der «Erklärung gegen Gewalt» steht vor dem KiFF-Eingang.
Bericht und Fotos >>
Aargauer Zeitung, 10.9.07 (PDF)

1. September 2007, Start-Event, Igelweid
Start-Event von «Aarau bleibt cool!» mit Mitgliedern des Runden Tisches gegen Gewalt in der Fussgängerzone Igelweid. Zum ersten Mal wird das mobile Plakat im Einsatz sein, unterzeichnen auch Sie die Erklärung gegen Gewalt mit Ihrem Fingerabdruck!
Bericht und Fotos >>
Aargauer Zeitung, 3.9.07 (PDF)
Aarauer Nachrichten, 6.9.07 (PDF)

Die Partnerorganisationen planen im Verlauf des Projektjahrs weitere Veranstaltungen unter dem Dach «Aarau bleibt cool!». Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite.


drag!